Grenzen | Borders Reportage

So sehen die gesperrten Grenzen im Rheintal aus

Seit einem Monat sind die Grenzübergänge im Rheintal gesperrt. Die Grenzwächter beidseits des Rheins haben ganze Arbeit geleistet: Sogar die "grüne Grenze" ist verbarrikadiert!

Ich entdecke gerne spannende Grenzübergänge in abgelegenen Regionen der Welt. Wegen der Corona-Pandemie sind solche Reisen derzeit in weite Ferne gerückt. Immerhin: Die Pandemie hat mir spannende Grenzübergänge direkt vor die Haustür geschickt. Die schweizerisch-österreichische Grenze ist seit Mitte März 2020 zum ersten Mal seit dem 2. Weltkrieg geschlossen und verbarrikadiert.

Für uns Rheintaler bietet sich also ein ungewohntes Bild: Absperrband, Zäune und Gitter an Stellen, an denen wir bisher die Grenze kaum wahrnahmen. Die Grenzwächter sind streng, nur gut begründete Reisen sind an den wenigen noch geöffneten Grenzübergängen möglich. Der aktuelle Stand:

Rheintal-Grenzen

Mit dem Velo bin ich losgefahren und habe angeschaut, wie es an den geschlossenen Grenzübergängen nun aussieht. Besonders interessant: Die grüne Grenze, an denen bisher kaum jemand den genauen Grenzverlauf überhaupt kannte (ausser Grenz-Nerds wie mir).

P1110046-beschrifte Grüne Grenze auf dem Rheindamm beim Freibad Bruggerhorn in St. Margrethen: Hier hat das GWK etwas halbherzig ein Zaundreieck aufgebaut – nicht sehr schwer zu umgehen!

P1110051Auf der österreichischen Seite, in Höchst, ist aber kein Durchkommen mehr: Hier wurde seriös verbarrikadiert. OK, man könnte durch das Rheinvorland latschen. Auf dem Parkplatz beim Höchster Freibad sah ich aber ein Polizeiauto warten – man würde also wohl nicht weit kommen.

P1110014-beschrifte Nicht gesperrt, aber ein höchst ungewohnter Anblick: Die Rheinbrücke zwischen Au und Lustenau ohne jeglichen Verkehr, keine Lastwagen am Zoll! Aussicht vom Restaurant Meldegg in Walzenhausen.

P1100896-beschrifteMehrstufige Barrikaden am Habsburg-Zoll zwischen Widnau und Lustenau-Wiesenrain.

P1100892-beschriftet Grüne Grenze auf dem Rheindamm zwischen Diepoldsau und Lustenau (im Hintergrund der Habsburg-Zoll in Widnau): Nirgendwo sonst im Rheintal können sich Schweizer und Österreicher noch so nahe kommen, der Grenzzaun ist von beiden Seiten her direkt zugänglich. Er hat sich zu einem Treffpunkt für Schweizer und Österreicher entwickelt. Eine auf der Schweizer Seite wohnhafte Vorarlbergerin hat von hier aus ihrer Mutter einen Geburtstags-Blumenstrauss hinübergeworfen. Und ein Rheintaler auf Entzug besorgte sich auf umgekehrten Weg ein paar Leberkassemmel, die ein Bekannter für ihn im Spar Lustenau besorgt hatte.

P1100890-beschriftetDas „Rohr“ diente im 2. Weltkrieg als geheimer Fluchtweg für Juden, die aus dem Dritten Reich in die Schweiz flüchteten. Heute ist die eiserne Pforte zum ersten Mal seit sehr langer Zeit geschlossen. Zwei weitere Barrikaden auf schweizerischer und österreichischer Seite stellen sicher, dass sich Grenzverletzungen wie im 2. Weltkrieg im Rahmen der Corona-Pandemie nicht wiederholen. Die grüne Grenze ist besser abgeriegelt als damals!

P1100885-beschriftetDer „Schmitterzoll“ zwischen Diepoldsau-Schmitter und Lustenau blieb nach der offiziellen Grenzschliessung noch ein paar Tage lang offen und unbewacht. Nun stehen aber auch hier mehrstufige Barrikaden. 

P1100874-beschriftetDas Matz in Diepoldsau ist ein beliebtes Naherholungsgebiet und Naturbad. Rheintaler von beiden Seiten der Grenze gehen hier baden. Niemand weiss, wo genau die Grenze verläuft. Jetzt wissen wir es: Ziemlich nah am Schweizer Ufer. Hinüberschwimmen geht aber noch – falls man nicht von der Armee mit ihren Helikoptern erwischt wird.

IMG_9368 Ende März omnipräsent, mittlerweile etwas seltener geworden: Die Helikopter der Armee kreisen über dem Rheintal, um Vestösse gegen die Grenzschliessung festzustellen (Foto von meinem Bruder).

P1100871-beschriftetAuch südlich von Diepoldsau gibt es einen grünen Grenzübergang auf dem Rheindamm. Hier steht sogar das Grenzwachtkorps bereit, um allfällige Grenzverletzer abzufangen. Hinten rechts die Grenzbrücke zwischen Kriessern und Mäder, die für den essenziellen Grenzverkehr noch geöffnet ist.

P1100925 So nah – und doch unerreichbar: Zollamt Mäder in Vorarlberg, vom Rheindamm in Kriessern aus gesehen.

P1100950-beschriftet Kein Durchkommen auch auf der Rheinbrücke zwischen Montlingen und Koblach.

P1110165 Ein oranges Schild kündigt die Grenzsperrung an. Den Grenzübergang Oberriet fand ich völlig verwaist vor, bis auf einen Pfau, der zwischen den Barrikaden herumschlenderte.

P1110177-beschriftet Idyllisch am Alpenrhein liegt diese Grenzbarrikade auf der Brücke zwischen Oberriet und Meiningen.

IMG_9093Die einzige noch geöffnete Landesgrenze der Schweiz: Zum Fürstentum Liechtenstein. Alles wie früher! (Foto von meinem Bruder)

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: